Tanzdemo “Träume unter Asphalt”

Veröffentlicht am

Aufruf zur großen Tanzdemo – Stadt selber machen!

07. September 2019, 17 Uhr, Dortmund HBF/Katharinentreppen

Stell dir vor, eine Stadt wird entwickelt, und niemand macht mit. Reichlich ernüchternde Vorstellung, oder? Aber genau so läuft es viel zu oft. Dabei liegt es in den seltensten Fällen daran, dass niemand mitmachen will, sondern daran, dass es gar nicht erwünscht ist. Bürgerbeteiligung? Schon das Wort ist sperrig, die Umsetzung erstickt in Bürokratie.

Dabei ist die Stadt Alltag für uns. Es ist auch der Ort wo alle wichtigen gesellschaftlichen Prozesse stattfinden. In der Stadt sollen Arm und Reich miteinander in Kontakt kommen, hier sollen Menschen aus der ganzen Welt in eine Gesellschaft integriert werden. In der Stadt sollen die Probleme unserer Zeit gelöst werden, es soll der Ort des Fortschritts und der Innovation sein.

Wie viele Menschen entscheiden, wie diese Stadt aussieht? Wer entscheidet, wer sich wo aufhalten darf, wer bauen darf und wer nicht, wo Bäume, Beete, Bänke stehen sollen? Schaut man sich die Projekte der Planungsämter und Wirtschaftsförderungen genau an, sieht man, dass nur sehr wenige Personen Entscheidungen treffen.

Aber der Rat der Stadt, demokratisch gewählt, muss doch jedem Plan zustimmen!? – könnte man erwidern. Aber wie demokratisch ist ein Prozess, bei dem ein paar Ausgewählte einen Plan erstellen, welcher durch einen Rat abgenickt wird, der maximal von der Hälfte der Bevölkerung gewählt ist. Wie demokratisch ist es, wenn die vielen Minderheiten dann in den Plänen keinen Platz haben? Wenn die Stärkung der Wirtschaft wichtiger wird als das Wohl der Allgemeinheit?

Es könnte ganz anders sein. Es muss nicht jeder Plan so aussehen wie alle anderen aktuellen Pläne. Die Viertel können unterschiedlich sein, grüner und lebendiger! Nachbarschaft hieße wieder mehr als nur nebenan zu wohnen.

Stell dir vor, die Stadt würde von ihren Bewohner*innen geplant. Stell dir vor, der Asphalt bricht auf und Träume wachsen in den Himmel. Das Recht auf Stadt ist zum Greifen nah – nehmen wir uns was uns zusteht!

Kommt am Samstag, den 07. September 2019 um 17:00 Uhr nach Dortmund (Hbf/Katharinentreppen) zur Tanzdemo und feiert mit uns, was die Stadt sein könnte!

Wir gehen auf die Straße für:

  • Eine Stadt, gestaltet von Allen
  • Eine Stadt ohne Ausgrenzung und Diskriminierung in jeglicher Form
  • Eine Stadt, in der sich Menschen das Wohnen leisten können
  • Eine Stadt mit unkommerziellen, sozialen und kulturellen Räumen

www.facebook.com/traeumeunterasphalt

Buchvorstellung zu B. Traven

Veröffentlicht am

Gewerkschafter. Anarchist. Internationalist: DAS PHANTOM
Die fünf Leben des B. Traven. Lesung und Vortrag mit Jan-Christoph Hauschild und Thomas Nückel zum 50. Todestag des Schrifftstellers B. Traven.

Jan Christoph Hauschild ist Historiker, Germanist und Publizist aus Bochum. In den Kritiken zu seinem neuen Buch heißt es: “Wer Traven noch nie gelesen hat, findet in diesem Buch einen unterhaltsamen und spannenden Einstieg in eine literarische Welt, die den Angefixten nie wieder loslässt.“, Martin Compart, Blog
Thomas Nückel, Schauspieler aus Dortmund, liest vom Referenten ausgewählte Passagen aus den Werken Travens.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Dortmund und der Anarchistischen Gruppe Dortmund statt. Siehe hier:
http://nrw.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/R5ZC2/gewerkschafter-anarchist-internationalist-das-phantom/

Die Veranstaltung findet am 07. September 2019 von 17 bis 20 Uhr im Black Pigeon (Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund) statt.

Früchte des Zorns im Black Pigeon

Veröffentlicht am

Früchte des Zorns feiern dieses Jahr ihren 20. Bandgeburtstag.

Früchte des Zorns ist eine Band, ein linksradikales Kollektiv. Mit ausdrucksstarken Stimmen, Geige, Schlagwerk, Posaune und Gitarre weben wir die Poesie der Subversion.
 

Unsere Musik ist emotional, persönlich und voller Sehnsucht nach einem besseren Leben. Sie soll tief berühren und vergessene Träume wachschütteln – mal schmerzhaft, mal zärtlich und einfühlsam, immer auf der Suche nach Veränderung: In uns selbst und in den herrschenden Verhältnissen. Wir wollen uns nicht damit arrangieren. Wir wollen das Schöne und Lebendige, jetzt, sofort und ohne Kompromisse!
   
  http://www.fruechtedeszorns.net/

Am 18.09.2019 – 19.30 Uhr Einlass – 20.00 Uhr Konzert

Black Pigeon und Müllers Kabinett beim Hafenspaziergang

Veröffentlicht am

Es ist mal wieder so weit: der Hafenspaziergang 2019 wirft seine Schatten voraus und auch wir, Müllers Kabinett und das Black Pigeon, wollen Euch von 14:00 bis 19:00 herzlich dazu einladen.

Dieses mal locken wir Euch mit der stummen Eröffnung der Ausstellung ‚Grüße aus Lauscha‘.

Wir machen die Fotoaktion ‚Grüße vom Weltuntergang‘.

Wir basteln mit Euch zusammen Stencils.

Und für das leibliche Wohl gibt es Kuchen, Heiss- und Kaltgetränke.

‚Grüße aus Lauscha‘
Im Mai war Hendrik Müller in der Glasbläser-Stadt Lauscha zu Gast und beschäftigte sich fotografisch mit den Auswirkungen des Strukturwandels in einer ehemals sehr prosperierenden Gegend. Die entstandenen Panoramen waren bisher nur in Lauscha zu sehen – ab dem 31.8. wird die Ausstellung im Black Pigeon/Müllers-Kabinett gezeigt

‚Grüße vom Weltuntergang‘
Entsprechend der allgemeinen Grosswetterlage bieten wir eine Fotoaktion mit der Ihr die Gelegenheit bekommt, Euch vor diversen Katastrophenszenarien zu postieren und ein schönes Erinnerungsfoto für die Lieben daheim zu erstellen. Armageddon, Vulkanausbrüche, Invasionen Außerirdischer, brennende Wälder oder Müllkippen – kein Motiv war uns zu schade um in der Auswahl zu fehlen.

Wir basteln Stencils
Stencils haben eine große Bedeutung in der Street Art – es sind Schablonen, die es ermöglichen Bilder oder Mottos unbegrenzt oft an Wänden anzubringen. Wir helfen Euch dabei solche Schablonen herzustellen und Ihr könnt sie auch gleich mit Sprühkreide ausprobieren.

Das leibliche Wohl
Ein feines Kuchenangebot hält Euch vom Verhungern ab. Die Kaffeemaschine ist bester Stimmung unf natürlich haben wir auch Tee und diverse Limonaden für Euch im Angebot.

Kommt vorbei, habt Spaß und Freude – wir freuen uns jedenfalls auf Euch!

Buchvorstellung: From Democracy to Freedom

Veröffentlicht am

“Demokratie ist das allgemeingültigste politische Ideal unserer Zeit. George Bush hat sich darauf berufen, um die Invasion in den Irak zu rechtfertigen; Barak Obama gratulierte den Rebell*innen vom Tahrir-Platz, weil sie Demokratie nach Ägypten gebracht hätten und Occupy Wall Street war davon überzeugt, ihre reinste Form herausdestilliert zu haben.

Von der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea bis zur autonomen Region Rojava nennt sich praktisch jede Regierung und jede Bewegung demokratisch. Aber was ist das Heilmittel für die Probleme der Demokratie? Alle sind sich einig: mehr Demokratie. Seit der Jahrtausendwende ist eine Vielzahl neuer Bewegungen entstanden, die versprachen, diesmal die echte Demokratie zu verwirklichen – im Gegensatz zu den nur scheinbar demokratischen Institutionen, die sich als ausschließend, einschränkend und entfremdend herausgestellt hätten.

Gibt es einen roten Faden, der all diese verschiedenen Formen von Demokratie verbindet? Welche von ihnen ist die ›wahre‹ Demokratie? Kann eine von ihnen tatsächlich die Inklusivität und Freiheit bringen, die wir mit dem Wort verbinden?”

(www.unrast-verlag.de)

Cafem im September: Autonome Frauenhäuser — Die Möglichkeit, Macht anders zu verteilen

Veröffentlicht am

(Gesellschafts-) Strukturen, die von Macht und Hierarchie geprägt sind, bedingen Ausgrenzung und Gewalt. Mit dem Konzept des hierarchiefreien Arbeitens und der Selbstverwaltung unseres Betriebs wollen wir diesen Strukturen entgegenwirken. Dazu zählen u.a. die Verteilung von finanziellen Ressourcen, Wissen und Entscheidungsbefugnissen. Wir wollen unser Konzept und die Idee dahinter vorstellen. Welche Chancen birgt ein solches Arbeitskonzept? Welche Auswirkungen hat es auf die Mitarbeiterinnen und die Frauen, die die Angebote des Vereins nutzen? Welche Herausforderungen bringt es mit sich? Vortrag mit anschließender Diskussion.

Referentin: Britta Schlichting

Britta Schlichting ist seit 2002 Mitarbeiterin des Vereins Frauen helfen Frauen Heidelberg e.V., welcher u.a. Träger des Autonomen Frauenhauses Heidelberg ist, und seit 2018 Mitarbeiterin der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser in Deutschland.

Konzert von Efa Supertramp im Black Pigeon

Veröffentlicht am

Im Rahmen der European Summer Tour kommt Efa Supertramp auch nach Dortmund und wird (nach einem Auftritt am Vegan Street Day in der Innenstadt) abends ein Konzert in unserem Laden spielen.

Lasst euch diese seltene Gelegenheit nicht entgehen! 🙂 Wir freuen uns auf euch.

Nächste Woche Umbauarbeiten im Black Pigeon!

Veröffentlicht am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommende Woche haben wir bis auf 2 Events die gesamte Zeit zu. Vom 15 bis zum 21 Juli wird bei uns gearbeitet, konkret werden wir unter anderem unsere Toiletten barrierefreier gestalten.

Folgende Events werden aber wie geplant stattfinden:

* 16.7. ab 19 Uhr: Treffen der Hafeninitiative
* 18.7. ab 19 Uhr: Cafem #6: Weiblichkeit und Klassenkampf

Alles andere, auch alle regelmäßigen Events und normalen Öffnungszeiten fallen aus.

Diese Woche ist noch:

* am Donnerstag Nachhilfe von 15-17 Uhr
* ebenfalls am Donnerstag Queer-Café von 17-20 Uhr
* am Freitag haben wir ohne Programm geöffnet von 13-19 Uhr
* ebenfalls am Freitag das Vorbereitungstreffen für den radikalen Bildungskurs zum Thema “Wie machen wir das mit der Revolution? – Vorstellungen, Strategien, Pläne” ab 19 Uhr
* und am Sonntag das Vegane Sommercafe von 14-17 Uhr

Cafem: “Weiblichkeit und Klassenkampf – Frauen als Kämpferinnen im Syndikalismus der Weimarer Republik”

Veröffentlicht am

Unter den zahlreichen Strömungen der Arbeiter*innenbewegung in der Weimarer Republik beschäftigte sich auch die syndikalistischen Organisationen mit der Frage der Frauenbefreiung. Dabei vertraten die Syndikalist*innen ein Rollenbild, dass der Frau nicht nur einen gesellschaftlichen Platz, sondern eine bestimmte Rolle im Klassenkampf zuwies. Mit Blick auf die Freie Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) und dem Syndikalistischen Frauenbund widmet sich der Vortrag kritisch diesen Rollenbildern.

Referentin: Jule Ehms

Neues Veranstaltungsformat im Black Pigeon: Kulinarisches Kino!

Veröffentlicht am

Einmal im Monat erwartet euch ab dem 4. Juli nun immer am ersten Donnerstag des Monats ein neues spannendes und leckeres Event im Black Pigeon.

Zuerst wird es ab 17 Uhr immer (veganes) Essen solange der Vorrat reicht geben. Ab 19 Uhr zeigen wir dann einen Film, der sich grob mit dem Thema Anarchismus auseinandersetzt.
Es wird also sehenswert und kulinarisch! Wir freuen uns auch, wenn ihr eure Filmideen und etwas zu essen beisteuern könnt!

Was gibt`s in den ersten drei Monaten also so an Programm? Hier eine Übersicht:
(mehr …)