Vortrag zu Albert Camus

Veröffentlicht am

Einer der unbestechlichsten Linken seiner Zeit (Mitte 1930 – Ende 1950) in Frankreich. Während Jean Paul Satre bspw. mit dem stalinistischen Regime noch haderte, bis er  1956, diesem eine Absage erteilte. Camus beschrieb unbequemes für viele aus der Linken. Einige orthodoxe Marxisten sahen in ihm gar einen „Konterrevolutionär“. Er verurteilte das stal. GULAG-System. Camus mißbilligte schärfstens die Unterdrückung linker emanzipatorischer Bewegungen im Realsozialismus. Hielt reden vor der Pariser Arbeiterbörse. So 1956, beim Aufstand in Ungarn. Solidarisierte sich mit den entstehenden Arbeiter – Räten. Kritisierte die algerische Befreiungsbewegung. Teilte und unterstützte mit seinem Nobelpreis(geld), die in Paris lebenden exilierten spanischen Anarchist*innen. Er kämpfte mit seinen Worten und Schriften, mit anderen linken franz. Promis, für die Freilassung franz. Kriegsdienstgegner. Ein unbeugsamer Libertärer, der ambitioniert, die Stimme erhob, wo nicht wenige Linke im Westen verstummten.

Eine Veranstaltung vom Libertären Buchladen Black Pigeon

Solidarität mit Black Mosquito!

Veröffentlicht am

Am 12.​03.​2014 fand in Flens­burg eine Haus­durch­su­chung statt. Um 10:30 stan­den je ca. 5 Be­am­te des LKA / K5 (Staats­schutz) vor den Türen des Wohn­pro­jek­tes Sen­f­fa­brik und den Bü­ro­räu­men des an­ar­chis­ti­schen Ver­san­des black-​mos­qui­to. Durch­sucht wur­den nur die Bü­ro­räu­me. Im Be­schluss wird gegen den an­geb­lich ver­ant­wort­li­chen N. er­mit­telt. Vor­wurf: „öf­fent­li­che Auf­for­de­rung zu Straf­ta­ten“. Kon­kret wurde nach einem Auf­kle­ber mit dem Auf­druck „Fol­low the Cops back Home“ ge­sucht. Wäh­rend der Durch­su­chung wurde al­ler­dings schein­bar will­kür­lich alles ein­ge­sam­melt, was den Be­am­ten als kri­mi­na­li­sie­rungs­wür­dig er­schien. Be­schlag­nahmt wur­den Auf­kle­ber mit den Mo­ti­ven: „Das Vier­tel bleibt dre­ckig“, „A.C.A.B. love an­ti­fa – hate cops“, „Heute zahl ich nichts…“, „Leben für Lau“, „Nazis klat­schen“ und „Heute fahr ich schwarz…“. Au­ßer­dem Pla­ka­te mit dem Spruch „Stop Nazis Now“ Au­ßer­dem nah­men sie 2 Com­pu­ter und einen WLAN Ad­ap­ter mit. Es wur­den keine Kun­d_in­nen­da­ten oder sons­ti­gen Ge­schäfts­un­ter­la­gen mit­ge­nom­men!

P1030601

Wir solidarisieren uns mit Black Mosquito! Im Buchladen findet ihr eine Spendendose, in die ihr gerne ein paar Münzen werfen könnt. Solidarität muss praktisch werden, getroffen sind einzelne, gemeint sind wir alle!

Mehr Infos zum Thema findet ihr unter: http://followthecops.blogsport.de

Plakat zum Todestag von Erich Mühsam ab jetzt im Buchladen

Veröffentlicht am

Erich Mühsam (* 6. April 1878 in Berlin; † 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg) war ein anarchistischer deutscher SchriftstellerPublizist und Antimilitarist. Als politischer Aktivist war er maßgeblich an der Ausrufung derMünchner Räterepublik beteiligt, wofür er zu 15 Jahren Festungshaft verurteilt wurde, aus der er nach fünf Jahren im Rahmen einer Amnestie freikam. In der Weimarer Republik setzte er sich in der Roten Hilfe für die Freilassung politischer Gefangener ein.

In der Nacht des Reichstagsbrandes wurde er von den Nationalsozialisten verhaftet und am 10. Juli 1934 von der SS-Wachmannschaft des KZ Oranienburg ermordet.

10298521_653313948079790_7131990749061173093_o

Zum mitnehmen – gerne auch mehr, als das eine für’s Zimmer.

Neues im Buchladen: Tierbefreiung und mehr!

Veröffentlicht am

Neues im Buchladen!

titel_gross -Ab sofort gibt es die Zeitung “Tierbefreiung – das aktuelle Tierrechtsmagazin” im Laden.

-Neue Broschüren gegen Spende

-Einige neue gebrauchte Bücher

-18 Antiquarische Bücher

-Wir erwarten außerdem demnächst eine große Aufkleber Lieferung, ein Blick in den Laden lohnt sich also. 😉