Neue Queerfeministische Gruppe in Dortmund – Bald FLTI Cafe im Black Pigeon

lilaaa

In Dortmund gibt es eine neue queerfeministische Gruppe: Lila Lautstark! Ab Juni organisieren sie ein FLTI (Frauen, Lesben, Trans, Inter*) Cafe im Anarchistischen Buch- und Kulturzentrum Black Pigeon – wir freuen uns schon drauf! Hier ihre Selbstdarstellung:

Hallo, wir sind LilaLautstark, eine queerfeministische¹ Gruppe aus Dortmund.
Dies ist unser Selbstverständnis, in dem wir erläutern wer wir sind, was wir machen und warum überhaupt.

Wir verstehen uns als Teil der anarchistischen² Bewegung, was für uns bedeutet, dass wir Herrschaftsverhältnisse sichtbar machen und abbauen wollen. Dazu gehört auch die Herrschaft von Geschlechtern übereinander und die willkürliche Zuweisung von zu erfüllenden Rollen.

Unser gemeinsamer Konsens besteht darin, dass wir emanzipatorische³ Kämpfe unterstützen, jedoch liegt der Schwerpunkt der Gruppe auf der Arbeit zu queerfeministischen Themen. Darunter verstehen wir jede Praxis, die sich gegen patriarchale⁴ und cissexistische⁵ Verhältnisse richtet, z.B. durch die Schaffung von Freiräumen für FLTI* ⁶ und andere Menschen, die sich nicht ausschließlich als cismännlich definieren, die thematische Auseinandersetzung mit diesen Themen durch Texte oder Teilnahme an Demonstrationen.

Damit wir auch in unserer politischen Praxis möglichst frei von patriarchalen Unterdrückungsmechanismen sind, ist unsere Gruppe nur für FLTI* und andere Menschen, die sich nicht ausschließlich als cismännlich definieren, offen. Dies bedeutet aber nicht, dass wir die Zusammenarbeit/ Vernetzung mit cismännlichen Personen oder nicht ausschließlich FLTI*-Gruppen ablehnen.

Die radikale Akzeptanz aller Körper, sexueller Orientierungen und Identitäten sehen wir als ersten Schritt gegen die Unterdrückungsmechanismen durch normative Vorgaben der Gesellschaft. Wir lehnen die strukturell verankerte Diskriminierung der Menschen, die von diesen Standards abweichen, konsequent ab und wollen diese mit unserer Arbeit bekämpfen.
Dabei schließt radikale Akzeptanz für uns auch alle Menschen mit ein, die diesen Normen entsprechen oder entsprechen wollen.

Eine kritische Selbstreflexion unserer eigenen Privilegien und verinnerlichten Herrschaftsmechanismen und Handlungsformen sehen wir als wichtigen Teil unseres politischen Handelns.
Wir verstehen die Arbeit in unserer Gruppe als dynamischen Prozess und daher ist auch dieses Selbstverständnis nicht endgültig und abgeschlossen.

1: Queerfeminismus: Wir verstehen unter Queerfeminismus einen radikalen Ansatz, der Gender (soziales Geschlecht) und sex (biologisches Geschlecht) als gesellschaftlich konsturiert versteht und sich die Auflösung jeglicher Geschlechtergrenzen zum Ziel setzt.

2. Anarchismus: Gesellschaftsform, in der Menschens solidarisch und selbstbestimmt miteinander Leben. Ziel ist eine gesellschaftliche Ordnung ohne Herrschaftsverhältnisse.

3. Emanzipatorisch: Befreiung und Verselbstständigung benachteiligter und unterdrückter, Personen(-gruppen).

4. Patriarchat: (Vor-)Herrschaft von cismännlichen Personen über alle anderen Geschlechter in privaten und öffentlichen Strukturen.

5. Cis-Sexualität: Übereinstimmung des sozialen Geschlechts (gender) mit dem biologischen Geschlecht

6. FLTI*: Frauen, Lesben, Trans, Inter*

Trans: offener Begriff, für Menschen, die nicht (oder nicht ausschließlich) in dem Geschlecht leben wollen oder können, dem sie bei ihrer Geburt zugeordnet wurden.

Inter*: Intergeschlechtliche Menschen sind Personen, die mit körperlichen Merkmalen geboren werden, die medizinisch als „geschlechtlich uneindeutig” gelten. Der Überbegriff Inter* ist ein Begriff, der sich aus der Community entwickelt hat, und der als emanzipatorischer Überbegriff die Vielfalt intergeschlechtlicher Realitäten und Körperlichkeiten bezeichnet.

Quelle: Facebook Seite von Lila Lautstark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.